ArbeitsKreisNeueMedien

für Kindertageseinrichtungen und Schulen

Der AKNM - ArbeitsKreisNeueMedien ist ein Zusammenschluss von Lehrern, Erziehern und Fachreferenten mit der Zielsetzung, Medienkompetenz und Bildungsinnovation zu fördern in

  • Kindertageseinrichtungen
  • Schulen
  • Jugendeinrichtungen
  • informellen Grupppen

Die Volks- und Raiffeisenbanken im Rhein-Erft-Kreis setzen sich mit großem Engagement für die Vereine und Förderung von Kindern und Jugendlichen in der Region ein.

Dabei unterstützen sie auch den ArbeitsKreisNeueMedien und fördern einzelne Projekte vor Ort.

FIRMENPROFIL

Bildungskooperation Genossenschaftsbanken

Der AKNM-ArbeitsKreisNeueMedien ist ein bundesweit ausgerichteter Bildungsträger, von Lehrern und Schulleitern im Jahr 1999 gegründet und zwischenzeitlich um Erzieher und Fachreferenten erweitert.

Zielsetzung war und ist es, Interesse und Verständnis für anspruchsvolle Inhalte über die Faszination und den gemeinsamen Gebrauch der Neuen Medien zu wecken.

Seit einigen Jahren liegt unser Schwerpunkt auf der Arbeit mit Kindern vor und nach dem Schulübertritt. Wir möcht­en Eltern, Kollegen und vor allem die Kinder da­rin unterstützen, die Neuen Medien in positiver und konstruktiver Weise, vor allem sozial, das heißt in der Gruppe zu erleben. In unseren Frühförderworkshops beugen wir dem falschen und überzogenen Mediengebrauch und insbesondere der Vereinzelung/ Vereinsamung durch und mit Neuen Medien vor - zugunsten der Förderung von Sprach- und Sozialkompetenz.

Die Akzeptanz und Anfrage unserer innovativen Arbeit wurde bei Erziehern und Eltern mit der Zeit derart groß, dass die Finanzierung dieser Leistung durch den AKNM allein nicht mehr möglich war – es drohte das Aus.

In diesem Moment sprachen wir die Genossenschaftsbanken des Rhein-Erft-Kreises an. Die RB Frechen-Hürth reagierte sofort und wurde unser erster Bildungspate für ihren Geschäftsbereich. Es folgten ihr über die Jahre die VR-Bank Rhein-Erft und schließlich die VoBa Erft, dann andere Genossenschaftsbanken in NRW und anderen Bundesländern.

Inhaltlich nahe liegend und besonders bewährt bei dieser Bildungskooperation mit den Genossenschaftsbanken hat sich das Schulübertrittsthema: „Zahlen, Geld und Glück“.

Hier werden schulische Inhalte, wie z. B. das Dezimalsystem sowie Rechnen mit großen Zahlen und Euros, entlastend vorweggenommen. Über die Attraktivität der Medien gelingt es uns, Lust auf Schule zu wecken und die Schule als Chance zu vermitteln.
Die Kinder erspielen sich im gemeinsamen Mediengebrauch Perspektiven und Positionen, wie sie schon früh eigenverantwortlich ihren Lebensalltag gestalten können. Sie werden angehalten, Freiräume und Folgen von Entscheidungen, vor allem Konsumentscheidungen, schon in ihrem Alter zu prüfen. „Sophie Sofort“ und „Balthasar Bedächtig“ verdeutlichen, dass man Ziele und Wünsche oft nur mit Ausdauer und Geduld, mit Anstrengung oder auch durch Verzicht und Sparsamkeit erreichen kann - und dass es auch Glück ohne Geld gibt

Seit Jahren arbeiten wir mit Wissen und Befürwortung von Bundes- und
Landesministerien/Senaten, des Präsidenten des Dt. Kinderschutzbundes,
der Schul- und Jugendämter sowie der freien Träger.
Bis heute haben wir 110.000 Kinder im Alter von 5 bis 6 Jahren gefördert – mit nachweislich großartigem Erfolg, auch und vor allem dank der verlässlichen und engagierten Unterstützung und Neutralität unserer Bildungspaten.